Architekturplanung
Text

3D Objekte

Lektion 72 Module 16

3D Objekte einfügen

Alle 3D-Objekte sind nach dem Einfügen im Geschossgrundriss auch in anderen Ansichten sichtbar (3D und im Schnitt). Objekte werden vom Objektexplorer eingefügt, der mit dem  Objektexplorer, mit der Werkzeugleiste oder mit dem Menü aktiviert wird.


Vorgehensweise:

Menüleiste System --> logische Menügruppe Einfügen -->  Objektexplorer anzeigen


Abb. 318 Programmbibliothek, Registerkarte 3D-Objekte

Ein gewähltes Element wird durch sein Definieren markiert, danach wird es mit der Schaltfläche Einfügen in den Grundriss eingefügt. Die Lage und der Einfügewinkel werden im Grundriss angezeigt.

3D-Objekte bearbeiten

Die 3D-Elemente werden analog zur Bearbeitung der 2D-Symbole bearbeitet.


Abb. 319 Bearbeitungsfenster für 3D-Objekte

Bearbeitungswerkzeuge für 3D-Objekte

 

Eigenschaften

Öffnet das Fenster Eigenschaften.

 

Stift und Schrift übertragen

Übernimmt die Einstellungen von Stiften (Liniendicke, Linienart) sowie Größe und Schrift.


Markierte Elemente entfernen

Entfernt die Markierung.

 

Stiftarten

Definiert die Linienart, mit der ein einzufügendes Element gezeichnet wird.

 

Oberflächen

Zuordnung der Materialien oder Texturen zu einzelnen Oberflächen eines einzufügenden Elementes.

Die Höhe des Objekts, die Einfügewinkel und die Höhe, in der es sich befindet, können Sie im Fenster Eigenschaften für ein eingefügtes 3D-Element bearbeiten. Neue Version des Programms ermöglicht die Drehung der Objekte in den X-und Y-Achsen, somit ist z.B. die Anpassung des Einfügewinkels des Fahrzeuges an seine Neigung möglich.


Abb. 320 Eigenschaftenfenster für 3D-Objekt

Das Eigenschaftsfenster der 3D-Objekte wurde geändert, es wurden die waagerechten und senkrechten Spiegelungen entfernt, denn sie sind von der Ebene der Zeichnung (Spiegel) verfügbar, es kamen zwei neue Optionen hinzu: 

  • Ein Symbol aus einen 3D-Körper in der Ansicht generieren – erzeugt eine neue zeichnung für das 3DObjekt und generiert sie beim Schließen des Fensters. Bei Drehung der Elemente in den Xund Y Achsen werden ihre Ansichten nicht aktualisiert, das Symbol im Grundriss wird standardmäßig nicht geändert. Die Zeit der Erzeugung des neuen Symbols hängt von der Kompliziertheit des Elementes und des Rechners ab. 
  • Standardsymbol wiederherstellen – stellt die standardmäßige Zeichnung des Objektes unabhängig von seiner Drehung in den X und Y Achsen wiederher.

ACHTUNG :. Für die Änderung der Größe des 3D-Objektes nur in einer Achse, z.B. Höhe ist das Symbol  zu betätigen, was die Modifizierung jeden Wertes separat ermöglicht.

Eigene Objekte, die als Dateien 3ds, o2c oder aco eingefügt wurden, können nach dem Speichern in die Bibliothek zusätzlich im selben Objektexplorer bearbeitet werden. Dazu sollten Sie aus dem Kontextmenü die Option Eigenschaften auswählen.


Abb. 321 Fenster für Import von 3D-Objekten

Das obige Fenster ist analog zum Fenster Import von 3D-Objekten.

ACHTUNG: Die Änderung des Namens für ein 3D-Objekt verursacht, dass dieses Objekt in früheren Ansichten seine 3D-Ansicht verliert.

Speicherung der 3D-Objekte

Neue Version des Programmes  ArCADia-ARCHITEKTUR hat die Möglichkeit der Erstellung des 3D Objektes aus den Objekten des Systems ArCADia. Es bedeutet, dass das, was wir erstellen, z.B. mit der Option eines Körpers, wir nicht nur als System speichern können, das eine Sammlung von Körpern darstellt, sondern als ein 3D-Objekt in der Nutzerbibliothek und einsatzbereit in jedem Projekt. Die Objekte können aus allen Objekten des Systems ArCADia gespeichert werden und können gleich bearbeitet werden wie importierte 3D-Objekte oder diese, die im Programm verfügbar sind. 

Vorgesehensweise:

Fenster Objektexplorer -->  In die Datei xobj3d exportieren

Die Option wird aktiv, wenn das Verzeichnis Nutzerbibliothek markiert wird oder ein anderes selbstständig zugefügtes Verzeichnis in dem genannten Ordner.
Nach der Wahl der Option sind die Elemente zu markieren, welche ein neues Objekt bilden sollten und sie mit Enter oder rechte Maustaste bestätigen.


Abb. 322 Fenster der Speicherung des Eigenobjektes 

  • Icon – Bild mit dem neuen Objekt, das in der Bibliothek angezeigt wird 
  • Symbol – 2D-Symbol des neuen Objektes, sichtbar im Grundriss. 
  • Erstelle >> – aktiviert erneute Bildung der Ikone (z.B. nach Drehung des Objektes in der 3D-Vorschau)  Bezeichnung – Name des neuen Elementes
  • Lage – standardmäßige Lage des Elementes nach dem Einfügen, verfügbar sind Optionen: auf dem Boden, in der genannten Höhe (die OK. des Elementes wird angegeben) oder unter der Decke. 
  • Größe – Angaben über Größe des erstellten Objektes.

Nach Bestätigung des Fensters speichert das Programm das Objekt in der Bibliothek. Ab diesem Moment sind das die gleichen Objekte wie die importierten, d.h. im Eigenschaftsfenster, verfügbar von der Bibliothek aus kann man ihre Größe, standardmäßige Lage oder Ikone ändern.

Pen