Architekturplanung
Text

ArCon – Visuelle Architektur

Lektion 96 Module 18

Zusammenarbeit mit dem ArCon-Programm – Visuelle Architektur

Das ArCon-Programm stellt ein CAD-Werkzeug dar, das den meisten Architekten in Polen bekannt ist. Es ist Architekten, Innenarchitekten, Bauingenieuren und Möbelherstellern gewidmet, die mit dem ArCon-Programm nicht nur ein ausgezeichnetes Werkzeug zum Planen erhalten, sondern auch ein Instrument zur Präsentation eines eigenen Angebots. Das ArCon-Programm ist ein Werkzeug, das zur Erstellung einer Visualisierung und Vordokumentation dient. Diese Elemente können später auf eine schnelle und professionelle Art und Weise im ArCADia-Programm vervollständigt werden.

ACHTUNG: In den Betriebssystemen Windows Vista, Windows 7, 8 und 10 kann es je nach der Version des ArCon Programms erforderlich sein, beide Programme als Administrator ausführen.

ArCon Import 

Alle im ArCon-Programm erstellten Projekte können durch den Befehl Import ArCon in das ArCADia ARCHITEKTUR - Programm eingefügt werden.

ACHTUNG: Vor dem Import eines Projekts sollten Sie im Fenster Optionen Texturordner die Texturpfade für einzufügende Objekte auswählen. Befinden sich die Objekte dann in der Bibliothek des ArCON-Programms, geben Sie beispielsweise folgenden Dateipfad c:/Programme/ArCADia-BIM/ArCon/Texturen an.

Wenn die Texturpfade vor dem Import der Projekte nicht eingetragen werden, dann werden alle 3D-Elemente aus dem ArCon-Programm weiß (sie werden keine Textur haben).

  Abb. 404 Fenster für Datenimport aus dem ArCon-Programm

ACHTUNG: Das gleichzeitige Arbeiten mit den beiden Programmen ArCADia und ArCon ist erforderlich.

Ab der Version ArCADia-ARCHITEKTUR 6.0 werden alle Objekte, die vom ArCon-Programm als 3D Objekte übernommen werden, automatisch der Bibliothek hinzugefügt. Deshalb auch ist es sehr wichtig, vor dem ersten Import entsprechende Pfade für Texturen des ArCon-Programms einzustellen. Siehe die Informationen oben.

Nach dem Aufruf des Befehls überträgt das Programm das ganze Projekt als Körper. Wenn Sie ein ArCon-Programm in einer neueren Version als die Version 9 verwenden, dann werden neben Wänden, Fenstern, Türen, Decken, Dächern und ähnlichen Elementen (im Projektbaum eines Importfensters genannt) auch zusätzliche 2D-Elemente übernommen (mit der mba-Datei), die nicht im ArCADia Programm vorhanden sind (z. B. die Zeichnung eines Dachstuhles). Diese Elemente erscheinen auf der Liste MBA- Importoptionen.


Abb. 405 Liste der als 2D-Zeichnung importierten Elemente

ACHTUNG: Die Zeichnungen, die als Import mba entstanden sind, sind bei Import ausschließlich in den Programmen ArCADia-INTELLICAD 6 (2009) und ArCADia-START verfügbar.

Die im ArCADia-Programm erstellten Schnitte werden als eine Schnittlinie des Gebäudes übernommen und erneut ins Programm ArCADia-ARCHITEKTUR eingefügt.

Konstruktionselemente des ArCon-Programms wie Wände, Fenster, Türen, Schornsteine und Säulen werden automatisch als ArCADia-Elemente übernommen. Es ist möglich, dafür entsprechende Eigenschaften, wie z. B. Wandschichten oder Schemata für Wandelemente, zu definieren.

ACHTUNG: Bei sehr komplizierten Dächern, die im ArCon-Programm erstellt oder Dächern, die mithilfe von Makros modifiziert wurden, kann es vorkommen, dass ein Dach nicht übernommen wird. In einem solchen Fall müssen Sie den Importversuch erneuern. Im Importfenster wählen Sie dann die Option Dächer--> geometrisch.


ArCon Export 


Abb. 406 Fenster für Datenexport aus dem ArCon-Programm

Die Modifikationen von Elementen, die als ArCADia-Objekte übertragen werden, können in das ArCon Programm übernommen werden. Dazu wählen Sie den Befehl Export ArCon der Daten ins ArCon Programm.

Vorgehensweise:

Menüleiste System --> logische Menügruppe Kommunikation -->  Export ArCon

Die Schaltfläche Exportieren verursacht das Einfügen eines ganzen Projekts in das ArCon-Programm.

ACHTUNG: Beim Export eines Projektes ins ArCon-Programm sollte dieses Programm aktiviert werden, jedoch ohne aktives Dokument.

Pen