Architekturplanung
Text

Decken einfügen

Lektion 54 Module 12

Decken

In einem Geschoss können mehrere Decken mit verschiedenen Höhen vorhanden sein.


Decke automatisch einfügen

Um ein Geschoss nach oben abzuschließen, haben Sie die Möglichkeit, eine Decke automatisch einzufügen. Mit dieser Option wird eine Decke im äußeren Umriss eines definierten Geschossgrundrisses gezeichnet. Die Decke wird standardmäßig im Abschluss eines Geschosses eingefügt, das bedeutet, über einem Geschoss. Die obere Deckenkante wird vom Fenster Objekteigenschaften: Geschoss übernommen und als Gründungshöhe für ein eingefügtes Element (seine Oberkante) eingefügt. 

Eine Decke wird aus der Werkzeugleiste mit dem Befehl Decke automatisch einfügen aufgerufen. 

Vorgehensweise:

Menüleiste Decke --> logische Menügruppe Monolithisch -->  Decke automatisch

Nach der Auswahl der Option Zu den Eigenschaften aus dem Einfügefenster erscheint das Fenster Objekteigenschaften: Decke:


Abb. 242 Eigenschaftenfenster für Decke

Beim Einfügen einer Decke ist es möglich, folgende Parameter zu bearbeiten:

  • Name –der Name für die Decke, zum schnelleren Auffinden der Decke im Grundriss kann man zur Differenzierung unterschiedliche Namen vergeben.
  • Höhe über der Geschossniveau — standardmäßig wird hier die Höhe übernommen, in die eine Decke eingefügt wird. Der Wert wird standardmäßig von der Geschosshöhe übernommen und bedeutet die Oberkante einer einzufügenden Decke.
  • < Aus Stock – die Höhe der Gründung der Decke wird der Höhe des betreffenden Geschosses entnommen. Nach Änderung der Höhe der Anbringung der Decke wird der Wert gespeichert, was bedeutet, dass die folgende Decke in der gespeicherten Höhe eingefügt wird. Wenn wieder die OK des Geschosses erforderlich wird, muss man lediglich die Schaltfläche betätigen und man muss sich die Höhen aller Geschosse nicht merken.
  • Fläche – die vom Modell gelesene Größe der Decke, berechnet ohne Kränze. 
  • Mauerkrone erstellen – in der Schicht Tragend der Wand wird der Kranz eingefügt, dessen Daten im Schnitt geändert werden können.

Die am häufigsten benutzen Werkstoffe sind in Gruppen aufgeteilt: Dachplatte, rinnenförmig DKZ, Dachplatten aus Stahlbeton, Spannplatten, Deckenplatten ZPS, Holzdecken, Decken monolithisch, Decken monolithisch-vorgefertigt, Decken auf Stahlbalken, vorgefertigte Decken, Stahlbeton, monolithisch auf Stahlbalken.

Ab der Programmversion 4.0 wird der Mittelfeuchte Bedingungen berechnet. Standardmäßig wird der Wert des zu berechnenden Faktors für innere Wände und mittels feuchten Bedingungen angezeigt, die sonstigen Werte werden im Fenster Mittelfeuchte Bedingungen angezeigt.

In Vorlage speichern — speichert die Einstellung für Zeichenstifte, den ausgewählten Stil und andere Elementparameter in eine Vorlage.

Das Drücken auf die Schaltfläche OK ermöglicht den Übergang in den Zeichnen-Modus. Durch das Definieren eines beliebigen Punktes innerhalb des Geschossgrundrisses wird eine Decke automatisch eingefügt. Das Programm zeichnet einen äußeren Umriss ab, der durch Klicken darauf akzeptiert werden sollte.


Abb. 243  Einfügen einer automatischen Decke



Abb. 244   In Geschossgrundriss eingefügte Decke

Um die Auswahl einer Decke zu erleichtern, wird in ihrer Mitte eine Beschreibung eingefügt. Sie kann im Fenster Objekteigenschaften: Decke ausgeschaltet werden. 


Beliebige Decke einfügen 

Diese Funktion erlaubt das Einfügen einer beliebige Decke, die nicht den ganzen Umriss der Geschosswände abdeckt. Es ist möglich, eine beliebige Decke einzufügen. Dazu müssen Sie die folgenden Spitzen definieren. 

Eine Decke wird mit dem Befehl Decke aus der Werkzeugleiste aufgerufen. 

Vorgehensweise:

Menüleiste Decken --> logische Menügruppe Monolithisch -->  Decke

Nach der Auswahl der Option Zu den Eigenschaften aus der Einfügeleiste erscheint das Fenster Objekteigenschaften: Decke. Die Beschreibung dieses Fensters finden Sie im Kapitel Decke automatisch einfügen.

Nach dem Definieren der Gründungshöhe und des Deckentyps wird ein Deckengrundriss eingefügt, der mit den Angaben ihrer sich folgenden Spitzen übereinstimmt. Nach dem Definieren der Form wird die Decke standardmäßig im Grundriss anhand einer Strichlinie gezeichnet, die sich in der Außenkante des Geschossgrundrisses befindet. Um die Auswahl des Elementes zur Bearbeitung zu vereinfachen, wird eine Beschreibung mit der Angabe der Gründungshöhe in der Mitte der Decke eingefügt. 


Decke rechteckig einfügen

Um einen rechteckigen Umriss für eine Decke schneller einzufügen, wählen Sie den Befehl Decke rechteckig

Vorgehensweise:

Menüleiste Decke --> logische Menügruppe Monolithisch -->  Decke als Rechteck

Vor dem Einfügen einer Decke können Sie das Fenster Objekteigenschaften: Decke wählen und darin Werkstoffe und Aufhängungsebene eines Elementes definieren. Nach der Bestätigung der Daten wird eine Decke mit drei Punkten eingefügt. Die zwei ersten beschreiben die Breite einer der Deckenseiten, und die folgende ihre Länge. Das Einfügen eines rechteckigen Umrisses mit drei Punkten ermöglicht das Zeichnen dieses Umrisses in einem beliebigen Winkel.

Abb. 245  Beispielhafter rechteckiger Umriss der Decke

Decke bearbeiten 

Jede eingefügte Decke kann einer weiteren Bearbeitung unterworfen werden, unabhängig davon, ob sie automatisch oder durch Definieren folgender Spitzen eingefügt wurde. Neben den standardmäßigen Bearbeitungsoptionen: Kopieren, Verschieben und Entfernen, sind noch weitere Optionen verfügbar:


Abb. 250                        Bearbeitungsfenster für Decken

Bearbeitungswerkzeuge für Decken

 

Eigenschaften

Öffnet das Fenster Eigenschaften.

 

Stift und Schrift übertragen

Übernimmt die Einstellungen von Stiften (Liniendicke, Linienart) sowie Größe und Schrift.

 

Format übertragen

Übernimmt den Elementtyp, sein Schema und seine Größe, und überträgt sie auf ein gewähltes Element.

 

Punkt hinzufügen

Fügt einen neuen Punkt (eine Spitze) im Umriss der Decke ein, der die Bearbeitung des Grundrisses ermöglicht.

 

Punkt entfernen

Entfernt eine markierte Ecke einer Decke.

 

Elementzuschnitt

Schneidet die Wände und Säulen für eine eingefügte Decke (für Wände müssen Typen von Schichten definiert werden).

 

Decke teilen

Teilt die Decke entlang der markierten Schnittlinie in zwei Teile.

 

Export in ArCADia-STAHLBETONPLATTE

Öffnet ein neues Projekt im Modul ArCADia-

STAHLBETONPLATTE und ermöglicht das Einfügen der Bewehrung in eine ausgewählte Decke. Diese Option ist mit der Lizenz für das Modul ArCADia-STAHLBETONPLATTE verfügbar.

 

Export in ArCADia STAHLBETONPLATTE über XML-Datei 

Speichert das Deckenprojekt, das im Modul ArCADiaSTAHLBETONPLATTE geöffnet werden kann. Diese Option ist mit der Lizenz für das Modul ArCADia-STAHLBETONPLATTE verfügbar.

 

Typ

Gespeicherte Zusammensetzung gemeinsamer Eigenschaften für viele Elemente vom selben Typ (Elementvorlage durch den Nutzer definiert).

 

Projektbibliothek

Bibliothek, die mit der gewählten Vorlage übereinstimmt. Die Bibliothek wird mit dem Fortschritt der Zeichnung beim Speichern sich folgender Typen erstellt.

 

Globale Bibliothek

Typenbibliothek, die mit dem Programm geliefert und die durch die Nutzerbibliothek erweitert wird, in der eigene Elementtypen zur Nutzung in folgenden Projekten gespeichert werden können.

 

Markierte Elemente entfernen.

Entfernt die Markierung.

 

Stiftarten

Definiert die Linienart, mit der ein einzufügendes Element gezeichnet wird.

 

Schriftarten

Definiert die Größe und die Art der Schrift, die ein Element beschreibt.

 

Oberflächen

Zuordnung der Materialien oder Texturen zu einzelnen Oberflächen eines einzufügenden Elementes.

 

Ab der Version 3.9 finden Sie im Programm die Option Als Muster nutzen, die die Daten eines markierten Elementes kopiert, um sie als Einstellungen für ein später einzufügendes Element einzutragen. Diese Option war bisher auf der Aktionsleiste als wahlweise Option vorhanden. Jetzt wurde sie dauerhaft eingeschaltet und ist nicht mehr auf der Leiste sichtbar.

Die obigen Bearbeitungsfunktionen für Decken sind erst nach ihrem Abschluss möglich.

Um eine Spitze im Deckenumriss hinzuzufügen, sollten Sie die Option  Punkt hinzufügen wählen und ihre Lage definieren. Das Programm hat keine Begrenzung in Bezug auf die Anzahl einzufügender Punkte – weder an einer Seite noch im Umriss. Analoge Vorgehensweise wie im Falle von Punkt entfernen, also eine Änderung des Umrisses durch Verschieben einer definierten Spitze.

Die Aufteilung der Decke erfolgt durch das Markieren der Teilungslinie. Diese Linie muss nicht ganz durch die Decke gehen, es reicht aus, ihre Richtung zu definieren.


Öffnung in Decke einfügen

Es ist möglich, eine beliebig große Öffnung in eine vorhandene Decke einzufügen. Die Form der Öffnung wird durch das Definieren folgender Ecken bestimmt. 

Vorgehensweise:

Menüleiste Decken --> logische Menügruppe Monolithisch -->  Deckenöffnung

Nach der Auswahl der Option Zu den Eigenschaften aus dem Einfügefenster erscheint das Fenster Objekteigenschaften: Ausschnitt in Decke.


Abb. 251 Eigenschaftenfenster für Öffnung in Decke

Öffnung in Decke bearbeiten

Eine Deckenöffnung kann kopiert, verschoben oder entfernt werden. Außerdem kann die Form einer Öffnung über das Versetzen, Hinzufügen oder das Entfernen ihrer Eckpunkte verändert werden. Zusätzlich sind folgende Funktionen über die Optionsleiste zugänglich:


Abb. 252 Bearbeitungsfenster für Öffnung in Decke

Tab. 35. Bearbeitungswerkzeuge für Öffnung in Decke

 

Eigenschaften

Öffnet das Fenster Eigenschaften.

 

Stift und Schrift übertragen

Übernimmt die Einstellungen von Stiften (Liniendicke, Linienart) sowie Größe und Schrift.

 

Punkt hinzufügen

Fügt einen neuen Punkt (eine Spitze) in den Umriss der Decke ein, der die Bearbeitung des Grundrisses ermöglicht.

 

Punkt entfernen

Entfernt eine markierte Ecke einer Decke.

 

Decken zuschneiden

Ändert die Form der Decke, indem ihre Kontur mit der Öffnung bearbeitet wird, die zum Rand anliegt.

 

Markierte Elemente entfernen

Entfernt die Markierung.

Stiftarten

Definiert die Linienart, mit der ein einzufügendes Element gezeichnet wird.


 

Abb. 253 Decke mit einer Öffnung, die teilweise außerhalb des Deckenumrisses verschoben wurde

Wenn eine Öffnung, wie oben abgebildet, über die Außenkante der Decke hinausragt, sollte diese, um eine korrekte Darstellung zu ermöglichen, modifiziert werden. Markieren Sie dazu die Öffnung, und wählen Sie anschließend, über die Aktionsleiste, die Option  Decken zuschneiden.



Abb. 254 Decke mit einer Öffnung, die teilweise an die Deckenkante angepasst wurde

Pen