Architekturplanung
Text

Einläufige und mehrläufige Treppen

Lektion 47 Module 11

Treppen in Grundriss einfügen

Eine Neuheit in der Version 8.0 ArCADia-ARCHITEKTUR ist die Möglichkeit, monolithische Treppe und Wangentreppe aus Holz in den Grundriss einzufügen. Die Art der Treppe hängt von den angegebenen Parametern ab, daher hat sich die Art der Wahl und des Einfügens nicht geändert.


 

Abb. 202 Beispiel für monolithische Treppe 

 

Abb. 203 Beispiel für Wangentreppe aus Holz

 

Abb. 204 Beispiel für Schwebetreppe

Im Programm stehen ein- und mehrläufige, Wendeltreppe und Rampe zur Verfügung. Mann kann selbstverständlich bei Verbindung der einzelnen Treppen eine andere Sorte  erhalten, und jede Treppe lässt sich auf vorstehende Art und Weise darstellen. 

Die Einführung von Treppen wurde geringfügig modifiziert, bereits bei dem Hinzufügen  kann man das Niveau der Treppenerrichtung und deren Höhe definieren. Diese Optionen stehen für alle Treppenarten zur Verfügung. 


Abb. 205 Fenster zum Einfügen von Treppen in den Grundriss

Automatische Höhe – die Treppe wird auf dem Standardniveau null des betreffenden Geschosses eingeführt und mit einer Standardhöhe. 

Nutzenhöhe – die Aufgabemöglichkeit des Niveaus der eingegebenen Treppe und ihrer Höhe ohne das Fenster der Eigenschaften zu nutzen. 


Ein- und mehrläufige Treppe in Grundriss einfügen

Das ArCADia-Programm bietet Ihnen die die Möglichkeit, ein- und mehrläufige Treppe einzufügen. Die Anzahl der Läufe wird beim Einfügen der Treppe definiert. 

Vorgehensweise:

Menüleiste Zeichnung --> logische Menügruppe Gebäud-->  Treppe

Nach der Auswahl aus dem Einfügefenster der Option Zu den Eigenschaften erscheint das Fenster Objekteigenschaften: Treppe


Abb. 206 Eigenschaftenfenster für Treppen, vor dem Einfügen

Beim Einfügen einer Treppe in den Grundriss ist es möglich, folgende Parameter zu bearbeiten:

  • Beschreibung anzeigen — ermöglicht das Ein- und Ausschalten einer Beschreibung aller Treppenläufe.
  • Bezugsniveau — Basishöhe der Treppe.
  • < Reset — diese Schaltfläche dient zur Nullstellung der Basishöhe.
  • Treppenhöhe – Gesamthöhe der Treppe (standardmäßig ist sie mit der Geschosshöhe gleich).
  • < Aus Etage — diese Schaltfläche dient zur Änderung des Wertes für die Treppenhöhe auf den Wert eines aktuellen Geschosses.
  • Plattendicke des Podests — standardmäßig beträgt die Podestdicke 16 cm.
  • Stufenbereite — Tiefe einer einzelnen Stufe (voreingestellt auf 29 cm). Wenn das Feld Stufenberaite markiert wird, dann wird die automatische Anpassung an den angegebenen Wert geändert.
  • Setzstufe an – Treppenstufe, wenn die Setzstufe aus ist, wenn sie eingefügt wird, ist das eine Stufe unter der Platte der Treppe. Die Option ist im Wechsel mit Wange an verfügbar. 
  • Wange an – die Kostruktionslemente einer Holztreppe, welche die Stufen oder Trittstufen halten. Die Option steht im Wechsel mit Setzstufe an verfügbar. 
  • Wangendicke – die Breite des Konstruktionsbrettes, welche die Stufen einer Holztreppe hält. Die Option steht nur bei aktivierter Option Wange an zur Verfügung.
  • Obere Wangenhöhe – der Abstand zwischen der OK der Wange und der oberen Ecke der Stufe oder Trittstufe (ohne den Vorsprung zu berücksichtigen), berechnet senkrecht zum Rand der Wange. Die Option steht nur bei aktivierter Option Wange an zur Verfügung.
  • Untere Wangenhöhe – der Abstand zwischen der UK der Wange und der unteren Ecke der Stufe oder der Trittstufe, berechnet senkrecht zum Rand der Wange. Die Option steht nur bei aktivierter Option Wange an zur Verfügung.


Abb. 207 Das Schema für den Abstand der Setzung der Trittstufe auf der Wange 

  • Trittstufe an – führt die Ausbauplatte (das Brett) auf der Trittstufe ein. 
  • Höhe Trittstufe – Höhe der Ausbauplatte (des Brettes), berechnet von der Oberkante der Stufe nach unten. 
  • Länge der Treppennase – Länge des Vorsprungs der Ausbauplatte (des Brettes) der Trittstufe über der Setzstufe. 
  • Öffnung in die Decke schneiden — schneidet automatisch eine Öffnung in der Decke aus, die einer Treppe zugeordnet ist. Diese Öffnung wird verschoben und mit der Treppe entfernt.
  • In Vorlage speichern — speichert die Einstellung für Zeichenstifte, den ausgewählten Stil und andere Elementparameter in eine Vorlage.

Nach dem Drücken auf die Taste OK gelangen Sie in den Zeichnen-Modus der Treppen. Das Zeichen von Treppen besteht im Definieren des ersten Treppenlaufs, der Treppenlaufrichtung und anschießend der Treppenlaufbreite. Beim Zeichnen von Treppen können Sie das Fenster Treppenparameter sehen, wo aktuelle Ausmaße des zeichnenden Treppenteils sichtbar sind, z. B. Lauf oder Podest. Nachdem Sie den ersten Treppenlauf eingefügt haben, haben Sie die Möglichkeit, ein Podest einzufügen oder das Zeichnen der Treppe zu beenden. Nachdem Sie das erste Podest eingefügt haben, haben Sie die Möglichkeit, einen weiteren Treppenlauf, von einer beliebigen Seite des Podests aus, einzufügen. Nachdem der Treppenlauf eingefügt worden ist, haben Sie die Möglichkeit, das Zeichnen der Treppe zu beenden oder ein weiteres Podest usw. zu zeichnen.

ACHTUNG: Wenn in das aufgegebene Umriss der Treppe keine vorher definierte Trittstufe eingefügt werden kann, erscheint im Programm eine Meldung, die nach Bestätigung die Treppe ohne Trittstufe einfügt. Wenn wir das Meldefenster mit der Schaltfläche Nein schließen, dann wird die Treppe nicht eingefügt und wir können erneut die Parameter definieren und die Treppe von Anfang an einfügen.

Beim Zeichnen der Treppen im Grundriss sind auf der Ebene der Einfügeleiste, des Meldungsfensters oder der Befehlsleiste auch folgende Funktionen zugänglich:

  • Achsenrichtung – diese Option lokalisiert Punkte und Ränder von eingegebenen Elementen und führt von ihnen horizontale und vertikale Achsen zum Bildschirmrand aus oder – wenn es sich beispielsweise um einen Wandrand handelt – zeigt sie auch die Verlängerung einer solchen Linie an.
  • Bei Winkel – diese Option zeigt die im oberen Fenster definierten Ecken und bestimmt sie in Bezug auf früher eingegebene Elemente, z. B. von Rändern gezeichneter Wände. 
  • Erkennung von Elementen und Abschnitten – diese Option lokalisiert Ränder, Achsen, Ecken und Punkte der schon in das Projekt eingefügten Elemente und ermöglicht somit ein präzises Aufsetzen des Zeigers auf den gezeichneten Objekten.
  • Bezug — ermöglicht das Einfügen von Treppen in einer definierten Entfernung zu einem gewählten Punkt. 
  • Parallel — ermöglicht das Einfügen eines parallelen Elementes zum markierten Element.
  • Abbrechen — bricht die Wirkung der Funktion ab, ohne Treppen einzufügen. 
  • Fertig — schließt das Treppeneinfügen ab.

 

Je nach der Auswahl des Treppenlayouts erhalten Sie nach dem Einfügen der Treppe eine der folgenden Grundrisszeichnungen:

  

Abb. 208 Treppen in drei Layoutvarianten im Grundriss

ACHTUNG: Die Öffnung in der Decke wird gleichzeitig mit der Treppe erstellt und hat genau die Form der Treppe. Man kann ihren Umriss modifizieren oder sie löschen und einen neuen Ausschnitt in die Trittstufen einfügen. Man soll jedoch nicht vergessen, dass die Öffnung in der Decke in einem darüber befindlichen Geschoss das Bild der Treppe anzeigt, wenn wir sie löschen und eine einfache Öffnung einfügen, wird sie nichts über die Treppe wissen und in ihrer „lichten Breite“ sie nicht zeichnet.

Pen