Architekturplanung
Text

Gelände einfügen

Lektion 24 Kapitel 8 Module 2

Gelände planen / einfügen

Um ein Projekt in der 3D-Ansicht oder in der Schnittansicht besser darstellen zu können, haben Sie die Möglichkeit, eine Geländeebene mit Höhenpunkten einzufügen. Das Einfügen der Höhenpunkte erlaubt das beliebige Formen und Gestalten der Geländeform. Somit wird der vorhandene Zustand des Geländes, auf dem das entworfene Gebäude platziert werden soll, getreu dargestellt.

Gelände

Um ein Projekt in der 3D-Ansicht oder in der Schnittansicht besser darstellen zu können, haben Sie die Möglichkeit, eine Geländeebene mit Höhenpunkten einzufügen. Das Einfügen der Höhenpunkte erlaubt das beliebige Formen und Gestalten der Geländeform. Somit wird der vorhandene Zustand des Geländes, auf dem das entworfene Gebäude platziert werden soll, getreu dargestellt.

Ab der Version ArCADia 5.0. gibt es neue Möglichkeiten. Das einzufügende Gelände wird in ein vorhandenes und geplantes Gelände aufgeteilt. Es handelt sich hier um den Anfang einer neuen Funktion, die in den folgenden Programmversionen zusätzliche Fachfunktionen erhalten wird.

Ein Gelände kann mit den folgenden Optionen gestaltet werden: Höhenpunkt einfügen und Höhenlinie einfügen – die entsprechenden Daten werden entweder eingefügt oder von Zeichnungstexten abgelesen.

Vorgehensweise:

Menüleiste Gelände --> logische Menügruppe Gelände -->  Höhenpunkund  Höhenlinie

Nach Auswahl dieser Option öffnet sich das Dialogfenster Höhenpunkt.


Abb. 85 Dialogfenster zum Einfügen der Höhenpunkte

Ordinate vorhandenes Gelände — schaltet die Ordinate für ein vorhandenes Gelände eines Höhenpunktes ein oder aus, und deaktiviert (wird grau markiert) folgende Programmfunktionen: das

Fenster zum Einfügen von Werten, die Schaltfläche  Wert dem Text entnehmen und das Auswahlfeld Flächen

Werte synchronisieren  — ein- oder ausgeschaltetes Bearbeitungsfenster Ordinate geplantes Gelände, das die Werte vom Fenster Vorhandenes Gelände übernimmt (oder nicht). 

ACHTUNG: Diese Schaltfläche ist nur dann verfügbar, wenn beide Dialogfenster markiert wurden: Ordinate vorhandenes Gelände und Ordinate geplantes Gelände. 

Flächen — die eingeschaltete Option deaktiviert das Kontrollfenster zum Einfügen der Ordinate vom (entsprechend) vorhandenen oder geplanten Gelände. Das Programm liest selbstständig die Höhe des vorhandenen (geplanten) Geländes vom Mauszeiger oder von den Fangpunkten ab und fügt den abgelesenen Wert in das entsprechende Kontrollfenster ein. Befindet sich der Mauszeiger außerhalb des vorhandenen (geplanten) Geländes, wird der Wert 0.00 in das Kontrollfenster eingefügt.

Ordinate geplantes Gelände — analog zum Auswahlfenster Ordinate vorhandenes Gelände.

Nach der Eingabe der Werte werden dementsprechend Höhenlinien oder Höhenpunkte festgelegt. Je mehr Punkte definiert werden, desto genauer wird die Gestaltung des Geländes. 

ACHTUNG: Um die Höhe der Bodenplatte des Gebäudes richtig an die Geländehöhe anzupassen, müssen Sie beachten, dass die Geländehöhe des Gebäudes durch die absolute Basishöhe definiert wird. Die absolute Basishöhe ist die Höhe über dem Meeresspiegel, die für das Basisgeschoss (gewöhnlich das erste definierte Geschoss) definiert wurde.

Beispiel:

Ein Gebäude, dessen Erdgeschoss 240 m über dem Meeresspiegel liegt, wird 25 cm höher in Bezug auf das Gelände liegen.


Abb. 86  Dialogfenster mit den Geschosseigenschaften

Für das Basisgeschoss geben wir die Werte ein, wo die Basishöhe 0.00 des Gebäudes (Erdgeschosses) mit dem Wert 240 m ü.d.M. gleich ist. Für das entworfene Projekt geben wir als Höhenpunkte 239.75 m ü.d.M. an, also 25 cm darunter.

ACHTUNG: Sollte die Höhenkote die Geländeordinate anzeigen, so darf sie erst eingegeben werden, nachdem im Projektbaum des Projektmanagers zum Außengelände geschaltet wurde.


Abb. 87 Beispiel für einen Entwurf mit Höhenbeschreibung


Höhenpunkte einfügen 

Vor dem Einfügen der Punkte muss ihre Höhe definiert und anschließend ihr Zielort angezeigt werden. 

Vorgehensweise:

Menüleiste Gelände --> logische Menügruppe Gelände -->   Höhenpunkt

Die eingefügten Punkte präsentieren sich wie auf der unteren Zeichnung.

 

Abb. 88 Höhenpunkt auf der Zeichnung

Nach dem Aufruf der Option können Sie Punkte mit verschiedenen Höhen einfügen, indem diese im Fenster Höhenpunkt für ein entworfenes und vorhandenes Gelände entsprechend geändert werden.

Je mehr Höhenpunkte für einen Grundriss eingefügt werden, desto genauer wird die Geländeform des entstehenden Geländes sein.

Jeder Höhenpunkt kann bearbeitet werden, indem seine Höhe, sein Symbol geändert oder verschoben wird. Fenster Eigenschaften des Elementes: Höhenpunkt.

Abb. 89   Fenster mit Eigenschaften des Höhenpunkts

Höhenlinien einfügen 

Bevor Sie damit beginnen, die Linien einzufügen, müssen Sie die Lagenhöhe des ersten Punktes für das vorhandene und entworfene Gelände angeben (oder, im Fall der Nutzung der Option Werte synchronisieren, nur einen Wert angeben), diesen Punkt anzeigen, und danach – wenn sich der zweite Punkt auf einer unterschiedlichen Höhe befindet – einen entsprechenden Wert angeben und den letzten Punkt der Linie einfügen.

Vorgehensweise:

Menüleiste Gelände --> logische Menügruppe Gelände -->  Höhenlinie


Abb. 90    Geländeelemente in der Ansicht

Die Bearbeitung der Höhenlinie ähnelt der Punktbearbeitung. Der Wert für ein vorhandenes/entworfenes Gelände kann geändert, Linienpunkte können verschoben oder Punkte aufgeteilt werden.


Abb. 91     Eigenschaftenfenster für eine Höhenlinie

Ausschnitt im Gelände

Eine Öffnung im Gelände kann anhand zweier Methoden eingefügt werden: Erstens, indem ihre Gestalt definiert oder ihrer Gestalt dem Grundriss des Gebäudes zugeordnet wird. Die zweite Option ermöglicht einen automatischen Ausschnitt der Öffnung im Gelände in Form des untersten Geschosses (wenn das Gelände aktiv ist) oder des Geschosses, dessen Option aufgerufen wird.

Vorgehensweise:

Menüleiste Gelände --> logische Menügruppe Gelände -->  Automatische Geländeausschnitte 

Äußere Elemente

Äußere Elemente dienen zur Simulation der Elemente, die im oder auf dem Gelände vorhanden sind und die mit den Elementen der entworfenen Dokumentation kollidieren können. Außenrohr kann die Elemente verschiedener Elektro- oder Gasinstallationen usw. simulieren. Außenobjekt hingegen kann im Projekt ein vorhandenes Gebäude, einen Zaun, einen Ablauf und ähnliche Elemente simulieren.

Außenrohr

Außenrohr simuliert verschiedene Installationen im Gelände. Im Projekt kann es zur Untersuchung von

Kollisionen, zur Abbildung vorhandener Netze auf allen Ansichten, einschließlich des Profils, kommen.

Vorgehensweise:

Menüleiste Gelände --> logische Menügruppe Ergänzende Elemente -->  Außenrohr

Äußeres Element

Außenobjekt dient zum Simulieren verschiedener Elemente im Gelände. Im Projekt kann es zur Untersuchung von Kollisionen, zur Abbildung vorhandener Geländeelemente auf allen Ansichten, einschließlich des Profils, kommen. Es kann die Form eines Rechtsflachen oder eines Zylinders annehmen.

Vorgehensweise:

Menüleiste Gelände --> logische Menügruppe Ergänzende Elemente -->  Außenobjekt


Pen